Tomaten - die Stars der leichten Sommerküche

Sie sind ausgesprochen vielseitig und beliebt. In der heimischen Küche sind sie in jeder nur erdenklichen Form, von der Soße bis zum Hauptgericht, als kleiner Snack für Zwischendurch oder als Beilage nicht mehr wegzudenken.

Herkunft und geschichtliches:
Die Tomate stammt aus Peru, dort wuchs sie wild. Kolumbus brachte sie nach seiner zweiten Amerikareise nach Europa mit, wo sie seither gezogen wird, erst als Zierpflanze und seit Mitte des 19. Jahrhunderts auch als Nutzpflanze. Heutzutage kann man sie gut im Sommer im heimischen Garten anbauen.
Anbaugebiete finden sich auch in Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Israel, Italien, Marokko, Kanarische Inseln, Holland, Spanien und Türkei.

Saison:
Von Mai bis August können Sie ohne Probleme heimische Tomaten erhalten, in der übrigen Zeit sind sie ebenfalls erhältlich. Auf dem deutschen Markt werden dann meistens  kanarische Tomaten angeboten. 

Aussehen und Geschmack:
Es gibt inzwischen verschiedene Farben: weiß, gelb, rot. Sie sollten fehlerfrei sein, d.h. ohne Druckstellen, nicht aufgeplatzt, keine Schnittstellen, festes Fleisch, die jeweilige Farbe sollte leuchtend sein. Sie sind rund mit einem grünen Stielansatz und können einen Durchmesser bis zu 45 mm aufweisen, einige Sorten sind auch oval. Sie haben ein mild-würziges Aroma und schmecken frischfruchtig. Den Geschmack können Sie bereits am Geruch erkennen - riechen sie bereits aromatisch, schmecken sie auch so.
 
Folgende Sorten gibt es:
Antipasto, Birnentomaten, Buschtomaten, Fleischtomaten, Eiertomaten, Flugtomaten, Freilandtomaten, gelbe Tomaten, Grünkragen, Kirschtomaten, Maxi-Tomaten, runde Tomaten, Spaliertomaten, Stabtomaten, Strauchtomaten, Tiger-Tomaten, Tomatenbaum 

Hauptinhaltsstoffe:
Apfelsäure, Calcium, Chlorogensäure, Fluor, Jod, Kalium, Kobalt, Kotinin, Kumarin, Lycopen, Natrium, Nickel, Oxalsäure, Provitamin A, Rutin, Saponin, Serotin, Solanin, Vitamin-B-Komplex, Vitamin C; E und P, Wasser, Zitronensäure und Zucker 

Verarbeitung und Lagerung:
Tomaten kann man sehr vielseitig verwenden, sie dienen sowohl zum rohen Verzehr als auch zum Kochen. Sie zählt zu den kalorienärmsten Gemüsesorten und besteht zu 94 % aus Wasser. Hiernach eignet sie sich hervorragend zur Salatverwendung aber auch zur Soßenbildung. Fangen Sie den Saft bei der Zubereitung bitte auf, hier finden sich noch viele Vitamine die man zum Beispiel für ein Dressing gut verwenden kann. Lagert man sie kühl und trocken (Achtung: bitte nicht zu kalt), kann man sie ca. 1 Woche lagern, nicht in direkter Umgebung mit Zitrusfrüchten oder Äpfel, deren Inhaltsstoffe führen zum schnellerem Verderben der Tomate. 

Hausmittel:
Aufgrund ihres hohen Wassergehaltes wirkt die Tomate wasserausschwemmend, entgiftend, abführend, harntreibend, apettitanregend und cholesterinsenkend. Damit unterstützt sie ideal bei einer Diät. 

Tomaten und Zellschutz:
Tomaten enthalten ein rotes Pigment, das sogenannte Lykopin. Dieser Pflanzeninhaltsstoff ist in der Lage, zellzerstörende Sauerstoffmoleküle (freie Radikale) zu neutralisieren, bevor diese in unserem Körper Schäden anrichten können. Neueste Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Lykopin doppelt so wirksam gegen Krebs vorgeht wie das verwandte Beta-Karotin. Ebenso soll es das Prostatarisiko um fünfundvierzig Prozent senken. Bei anderen Studien fanden Wissenschaftler heraus, das Lycopin auch Brust-, Lungen- und Gebärmutterkrebs stoppen kann.
Zusätzlich enthalten Tomaten schützende Kumarin- und Chlorogensäure, dass die Auswirkungen von krebserregenden Nitrosaminen (die stärksten Karzinogene im Tabakrauch) blockieren kann. Auch dem Vitamin C wird diese Wirkung nachgesagt.
 
Mein Tipp:
Achten Sie beim Kauf auf kräftige Farben: Wenn Sie frische Tomaten kaufen, nehmen Sie bitte die mit der intensivsten Farbe. Rote, reife Tomaten haben viermal so viel Beta-Karotin wie die unreifen Grünen.
Kaufen Sie auch Dosentomaten. Sie müssen nicht unbedingt frische Tomaten kaufen – oder die nach nichts schmeckenden farblosen Varianten, die im Winter im Supermarkt angeboten werden-, um an die heilenden, sehr wertvollen Inhaltsstoffe zu gelangen. Die Lykopine überstehen die Hitze während der Verarbeitung unbeschadet, daher sind Dosentomaten und Tomatenmark ebenso empfehlenswert.
Leicht kochen: Die Lykopine befinden sich in den Zellwänden. Wenn die Tomaten in wenig Öl gebraten werden, spalten sich die Zellwände auf und mehr Lykopine können austreten.
Geben Sie etwas Fett dazu: Wenn Sie Tomaten mit ein wenig wertvollen Fett essen, z. B. mit nativen Olivenöl- oder mit Rapsöl, können Sie die Lykopine besser aufnehmen.

Cremige Tomatensuppe mit frischem Basilikum
Zutaten: 1 kleine Zwiebel, 2-3 Knoblauchzehen, 2 EL Ölivenöl, 1 Dose (140g) Tomatenmark, 1 Dose (400g) geschälte Tomaten, 1 Lorbeerblatt, süße Sahne nach Belieben (Kalorien!!!!), Salz, Pfeffer, eine Brise Zucker.Zubereitung: Zwiebel und Knoblauch abziehen, beides kleinwürfelig schneiden und in Ölivenöl anbraten. Tomatenmark und Dosentomaten, Basilikum, Lorbeer, Sahne und 1/2l Wasser dazugeben. Etwa 20 Minuten kochen lassen. Selbstverständlich können Sie statt der Dosentomaten auch frische Tomaten verwenden. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, das Lorbeerblatt herausnehmen und die Suppe pürieren. Nach Belieben noch einmal mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.Mit einem Sahnehäubchen und einem Blatt frischem Basilikum servieren. 

Gefüllte Ochsenherztomaten warm:
Zutaten: 8 große Tomaten, Salz, Pfeffer, 2 EL Olivenöl, Petersilie, Reisfülle: 150g langkornreis, Salz, 1 bunte Zwiebel, 3-5 Knoblauchzehnen, 150g Pilze, etwas Zitronensaft.Zubereitung: Reis waschen und kochen. Übrige Zutaten in Olivenöl anbraten, Pilze (Eierschwammerln) dazugeben und mit Reis vermengen. Die ausgehölten Tomaten damit füllen. Tomaten-Innenleben bitte nicht wegwerfen. 
Statt Reis empfehle ich auch Cous-CousGemüsefülle: 1 kleine Zucchini, je eine gelbe und 1 rote Paprika, 1 kleine rote Zwiebel, 3-5 Knoblauchzehen, 2 Ästchen Rosmarin, frischer Thymian, Tomatenmark nach Gefühl, 1 El Olivenöl zum Anbraten, Salz Pfeffer, ein paar dunkle Kalamata-Oliven.
Zubereitung: Das Gemüse waschen, putzen, Zwiebel und Knoblauch abziehen, wie das Gemüse kleinwürfelig schneiden. Alles Zusammen mit den Kräutern in Öl anbraten. Tomatenmark und das Fruchtfleisch der ausgehölten Tomaten dazugeben. Kurz einkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, Oliven unterheben und Kräuterzweig darüberlegen.Die Tomaten mit den beiden Füllungen versehen und in eine Ofenfeste Form setzen. Deckel der Tomaten eventuell mit einem Zahnstocher befestigen. Tomaten mit ein klein wenig Olivenöl beträufeln und im vorgeheizten Ofen 5-10 Minuten backen.Mit frischem Kräuter (Basilikum) garnieren und servieren.Große Tomaten eignen sich auch hervorragend für kalte Füllungen wie zB, Cous-Cous-Gemüsefüllung, Reis-Pilzfüllung, Topfenfüllungen mit viel Gemüse usw.